Zeigt den Blog Namen

Leading SAFe: Reine Kopfsache – Teil 2

In einer agilen Umgebung gibt es absolut keine Standardlösungen. Stattdessen sollten Führungskräfte, die die Lean-Agile-Methodik anwenden möchten, lernen, wie sie ein sicheres Umfeld erschaffen. Hierdurch regen sie andere an, schrittweise effektiver zu handeln. In diesem zweiteiligen Blog beleuchtet Janse aus Expertensicht die Herausforderungen und Chancen, die sich ergeben, wenn man seine Denkweise erweitert und ein SAFe-Agilist wird. Dies ist der zweite Teil der Blogserie. Teil 1 können Sie hier lesen.

 

Unsicherheit kontrollieren = Deutliche Rahmenbedingungen erschaffen
Die meisten Agile-Manager, -Administratoren und -Controller finden es ganz selbstverständlich ihre Aufgabe, deutliche Rahmenbedingungen sowie eine Vision für die Transition zu erschaffen, so dass ihre Teams autonom und effektiv arbeiten können. Aber wie können sie dies in der heutigen “brave new world“ erreichen? „Es dreht sich darum, dass wir von einem Top-Down-System, in dem die Führungskraft buchstäblich für alles verantwortlich ist, zu einem Bottom-Up-Modell übergehen, in dem die Wissensarbeiter sowohl Kopf als auch Hände ihres Projekts oder Verantwortungsbereichs werden“, sagt Abram Janse. In diesem neuen Szenario bedeutet Führung – und der Erfolg des Unternehmens –, neue Systeme zu schaffen und den Teams die Macht zu überlassen.

 

Janse verweist auf Deming, der in seinem klassischen Managementbuch „Out of the Crisis“ (The MIT Press 1982) schrieb: „Das System, in dem Leute arbeiten, und die Interaktion mit anderen können 90 oder 95 Prozent der Leistung ausmachen.“ Mit anderen Worten: Die Einrichtung des Systems muss die Priorität Nr. 1 für das Management sein, anstatt Symptome durch Schuldzuweisungen zu reduzieren oder den Mitarbeitern die Prozesse beizubringen.

 

„Manager finden diese Welt sehr chaotisch, weil sie nicht wissen, welche Rolle sie in dieser neuen Agile-Umgebung spielen. Es gibt für sie nicht mehr so viel zu tun, und diejenigen, die sie früher managten, managen sich nun selber“, so Janse. Es ist eine enorme Herausforderung für diejenigen, die die Transition managen, ihre eigene Rolle in dieser dezentralisierten, auf Vertrauen basierenden Welt zu finden – oder vielleicht sogar neu zu erfinden. „Haben Sie das Gefühl, dass Sie weniger Kontrolle haben, und sind Sie nicht sicher, wie Sie die agile Transition Ihrer Organisation leiten und die Verantwortung dafür übernehmen können?“

 

Instabilität bringt (Agile-)Führungskräfte hervor
Einer der Hauptvorteile eines 2-tägigen Intensivkurses ist die Kombination von Freiheit und Fokus, die IT-Managern und Führungskräften geboten wird. Insbesondere können sie die bewusstseinserweiternde Erfahrung machen, wie man auch auf einem instabilen und unsicheren Trajekt Fortschritte erzielen und sogar führen kann. „Diese Art von Führung ist ein völlig neues Gebiet, sie müssen einfach kommen und es selber erleben“, sagt Janse. „Während es für die meisten Manager selbstverständlich ist, dass man erst startet, wenn der Weg deutlich ist, ist es in einer agilen Umgebung best practice, erst anzufangen und dann unterwegs zu experimentieren und hinzuzulernen“, sagt er.

 

Unabhängig davon, ob es sich bei Organisationen um multinationale oder kleine und mittlere Unternehmen handelt, werden sie und ihr strategisches (IT-) Management feststellen, dass der zweitägige Leading SAFe-Kurs der Gladwell Academy, welcher zur SA-Zertifizierung führt, die Denkweise erweitert und die geeignete Adaption von Agile im gesamten Unternehmen beschleunigt. Und die Teilnehmer beginnen, eine neue Sichtweise auf Führung zu entwickeln: Der Ansatz ist Bottom-up, und die Aufgabe einer Führungskraft ist es, den Mitarbeitern und Teams den Raum und das Vertrauen zu bieten, welches sie für die unvorhersehbaren Wendungen und das Auf und Ab der Agile-Reise benötigen.

„Wie gut können Sie mit Instabilität umgehen?“, fragt Janse. „Das ist der Dreh- und Angelpunkt dieses Trainings, um Manager darauf vorzubereiten, diesen (Agile) Schritt zu unternehmen.“

 

Um weitere Informationen über das Framework zu erhalten, oder lesen Sie mehr über den Kurs.
Schauen Sie sich auch unseren kostenlosen Online-Kurs an: Basics of Scaling Agile in minutes!

 


Abram Janse

 

Abram Janse ist Senior Trainer und Coach an der Gladwell Academy. Er verfügt über umfassende Erfahrung mit der Skalierung von Agilität, interaktiven Gruppentrainings und Agile Change Management für internationale Kunden im privaten und öffentlichen Bereich. Sein Schwerpunkt? Komplexität reduzieren und Lernen so gestalten, dass es Spaß macht.

Agile Munich 2019